Durch den Kraichgau, 22.10.

Langsam wird es frisch, die meisten der 10 Fahrer zeigten sich schon in langen Radhosen und Fingerhandschuhen. Aber trotz diesen kühlen Bedingungen floss mancher Schweißtropfen beim Erklimmen der Weingartner Weinberge. Auf dem Heimweg blies uns ein kräftiger Wind entgegen, der unsere Gruppe leider sprengte.

 

Kaltenbronn, den 15. Oktober

Die sieben Glorreichen machten sich auf den Weg nach Kaltenbronn, natürlich nicht auf dem flachen Weg sondern über Freiolsheim. Spätestens beim Abzweig Reichental wurde Bein gezeigt, weg mit den Knielingen! Die Auffahrt war wie immer schmerzhaft, dafür belohnten wir uns mit einem Kaffee in Wildbad. Und siehe da, es klappte: alle 7 erreichten gemeinsam das Ziel.

3 + 3

Am Sonntag waren wir erstaunt, 3 neue Mitfahrer kamen zum Treff auf die Brücke. Fuhren eine schöne, flotte Runde über Schloss Eberstein. Die Sonne belohnte uns auf dem Heimweg mit einem Lächeln.

Hoffe, dass die Neuen Spaß hatten und wieder dabei sind.

 

3.9.17, 6-facher Freiolsheimer

IMAG2026

Fünf Zweierreihler fuhren 5 Mal die Verpflegungsstation in Freiolsheim an, einem davon schmeckte der Kaffee und der Kuchen so gut,  dass er nochmal über den Weithäusleplatz zur Kontrollstelle fuhr.

Die harmonische Tour startete bei anfänglich recht kühlem Wetter, das sich jedoch besserte und zum Schluss alle ihre Windwesten in den Trikottaschen verschwinden lassen konnten.

Die Streckenführung überzeugte einmal mehr, führte sie doch über wenig bekannte Wege und natürlich kamen auch die Bergziegen nicht zu kurz.

freiolsheimerpr0fil

Vielen Dank an die Organisatoren für die gute Ausschilderung und die Sorge um unser leibliches Wohl.

freiolsheimerDie Strecke:

https://www.relive.cc/view/1166658058

23.07.2017: RTF Forchheim

Bericht von Holger:
Teilnehmer: 7
„Heute wird ruhig gefahren“ hiess es zuerst, aber natürlich kann man dem grundsätzlich nie vertrauen. Mit der Ruhe war es vorbei als uns ein fittes Pärchen aus dem Hessen überholt hat. Nachdem sich die Rampenspezialisten bis dahin mühsam beherrscht hatten, gings dann los. Ich habe nur den ersten Berg draufgehalten und bin dann alleine weiter auf die 120er.
Für das gemeinsame Abschlussweizen hats dann nicht mehr gereicht, ich habe bis ca. 14:00 gewartet, aber da kam niemand.

Bericht von Michael:
hat wohl nicht ganz gereicht für ein gemeinsames Bier.
Wir waren dann um 14:30 im Ziel, 27,5 er Schnitt. Erkämpft mit einigen Krämpfen. Da hieß den letzten beißen die Hunde, das war am Sonntag mal ich.

Ich habe mich dann 2mal rangekämpft, das hieß zwischendurch fahren lassen und wieder aufschließen.

Jeroen, michael S. und Torsten sind sehr stark gerfahren, jeder hatte mal so seinen kurzen Schwächephasen aber gemeinsam kamen wir ins Ziel, hinter uns eine Gruppe von 10 anderen Fahrern die den Taxi Service zur Halle genossen haben. Haben sich auch bedankt.

Ausfahrt 16.7.

Herr S. wollte mal auf den Turmberg fahren, also gings da hoch. Über den Thomashof nach Wilferdingen, die Erddeponie und rund um Bretten. Wir waren recht zügig unterwegs, diesmal ohne Einkehr.